Tobias Daniel - Online-Redakteur

  Über mich

  Leistungen

  Referenzen

  Digitales

  Kontakt

Ex-Kaiserin Soraya gestorben


Sie galt der Boulevardpresse als moderne, aber tragische Märchenkaiserin - lange bevor später Diana diese Rolle übernehmen sollte. "Prinzessin mit den traurigen Augen", "schönste Kaiserin der Welt", "Prinzessin Schwermut" - das traurige Schicksal der schönen Soraya, ehemals Kaiserin von Persien, beschäftigte Boulevard-Presse und Öffentlichkeit seit den 50er-Jahren.

Am vergangenen Donnerstag schlossen sich für immer "die grünen, verführerischen Katzenaugen, die die Welt betörten", wie die "Bild"-Zeitung schrieb. Nach Angaben der französischen Polizei starb die 69-Jährige eines natürlichen Todes. Ihre Putzfrau hatte sie tot in ihrer Wohnung im vornehmen 8. Pariser Stadtbezirk aufgefunden. Die Behörden ordneten eine Untersuchung an, um die Todesursache festzustellen. Auch in Hessen trauern viele um der Deutschen liebste Kaiserin.

Soraya entstammte einer reichen Fürstenfamilie

Soraya Esfandiary Bakhtiary (Soraya zu deutsch = Siebengestirn) wurde am 22. Juni 1932 im persischen Isfahan geboren und enstammte einer der vornehmsten persischen Familien. Ihr Vater - Fürst Khalil Esfandiary Bakhtiary (1901-1983) - stammte in gerader Linie aus der mächtigen Fürstenfamilie der Bakhtiaren-Nomaden ab. Während seines Studiums in Berlin lernte er seine Frau - die in Moskau geborene Eva Karl - kennen. Zwischen 1951 und 1961 war Khalil Esfandiary kaiserlich-iranischer Botschafter in Bonn.

Soraya wuchs in Berlin und Isfahan auf. Ihre Schulausbildung erhielt sie in den Schweizer Pensionaten von Montreaux und Lausanne sowie im Internat Saint James in London. Sie sprach fließend Deutsch, Englisch, Französisch und Persisch.

Ehe und Scheidung mit dem letzten Schah von Persien

Mitte Oktober 1950 verliebte sie sich in den letzten persischen Schah Mohammed Reza Pahlewi. Am 12. Februar 1951 fand bereits die Trauung statt. In der Folgezeit spielte Soraya nahezu vollendet die Rolle einer Märchenkaiserin. Ende Februar 1955 traf das persische Kaiserpaar unter starker Anteilnahme der Öffentlichkeit zu einem Staatsbesuch in der Bundesrepublik ein. Ungeachtet der weltweiten Publizität der schönen Kaiserin nahmen die seit Herbst 1954 umgehenden Scheidungsgerüchte keinen Abbruch.

Ende März 1958 schließlich - als Soraya sich gerade bei ihrem Vater in Bonn aufhielt - wurde die Auflösung der Ehe wegen Kinderlosigkeit bekanntgegeben. Der Schah verkündete darüber öffentlich sein Bedauern über die Notwendigkeit der Entscheidung. Soraya hingegen erklärte, dass sie aus Gründen der Staatsräson dieses Opfer bringen müsse.

Am 6. April 1958 wurde die Scheidung offiziell vollzogen. Soraya erhielt den Titel "Prinzessin Esfandiary". Über die Höhe der Abfindung kursierten jedoch widersprüchliche Gerüchte. Doch ging man schließlich bisher davon aus, dass sie rund 17 Millionen D-Mark erhielt, die teilweise in Aktien angelegt wurden. Außerdem besaß sie ein außerordentliche Werte in Teppischen und Schmuck.

Soraya als beliebtes Objekt der Boulevardpresse und Filmstar

Soraya 1953
Soraya im Jahr 1953
© SAKO gemäß GDFL
In den Jahren nach ihrer Scheidung führte Soraya ein eher unstetes Leben in den elegantesten Vergnügungszentren der Welt, hatte allerdings ab 1959 einen festen Wohnsitz in Rom. Zudem blieb sie auch eines der beliebtesten Objekte der deutschen Boulevard-Presse, gegen deren Sensationsberichte die iranische Botschaft bereits 1957 beim Auswärtigen Amt protestierte. Als der Schah aufgrund dieser Berichterstattung 1958 sogar mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen drohte, verabschiedete das Bundeskabinett in aller Eile eine stark umstrittene Strafrechtsnovelle, die herabwürdigende Behauptungen, das Privat- und Familienleben fremder Staatsoberhäupter betreffend, mit Strafe bedrohen sollte: die sogenannte "Lex Soraya".

Anfang der sechziger Jahre bemühte sich der italienische Produzent Dino de Laurentiis, Soraya als Filmstar herauszubringen. Nach verschiedenen Projekten gelang erst der dritte Anlauf mit dem Film "Die drei Gesichter einer Frau". Obwohl dieser Film wohlwollende Kritiken fand, fiel er aber beim Publikum durch.

Seit 1976 lebte Soraya in einer komfortablen Wohnung in der Avenue Montaigne in Paris. Ihre zahlreichen, teilweise unglücklichen Amouren beschäftigten aber auch weiterhin die Titelseiten der "Yellow Press" und und bewahrten das Flair von Melancholie und Weltentrücktheit, das die Exkaiserin bis zu ihrem Tod umgab.

1987 gab Soraya dem Fernsehjournalisten Georg Hafner erstmals wieder ein TV-Interview, in dem sie sich aber nur reserviert über ihr Privatleben äußerte. In den letzten Jahren zog sie sich aber mehr und mehr vom Jetset zurück und widmete sich dafür mehr ihrer in München lebenden Mutter.

Ihre 1991 erschienene Autobiografie "Palast der Einsamkeiten" ließ in vielen Ländern ein letztes Mal die Auflagen der Illustrierten emporschnellen.

Weitere Informationen:

 Erstveröffentlichung am 26.10.2001


Startseite - nach oben - Druckversion - Datenschutzerklärung - Impressum - Sitemap


Nachrichten

Politik:
Spiegel Online

Wirtschaft:
manager magazin

Börse:
ARD Börse

Kultur:
ARD Kultur

Sport:
ARD Sportschau

Wetter:
Dt. Wetterdienst

Feedback

Wikipedia

Persien